Das schlechteste Kulturmagazin der Welt

Um das bestmögliche Produkt zu entwickeln, hilft es manchmal, zunächst in die entgegengesetzt Richtung zu denken. Deshalb fragen wir uns, was uns an Kulturmagazinen nicht gefällt und entwickeln daraus die schlechteste Kultursendung der Welt!

Die schlechteste Kultursendung wäre demnach schlecht strukturiert, wahllos in der Themensetzung und extrem oberflächlich. Gleichzeitig müsste der Ablauf jeder einzelnen Sendung jedes Mal auf die Minute genau identisch sein, stets mit den gleichen Anteilen von Beiträgen und Moderation, stets im gleichen, bieder eingerichteten Studio.

Die Themen sollten oberflächlich und leidenschaftslos präsentiert werden und den Zuschauer für dumm verkaufen. Er würde nicht auf Augenhöhe behandelt, sondern alles würde ihm mit einem viel zu eng gefassten Verständnis von “Kultur” vorgesetzt.

Hier und da gäbe es Ansätze, die Sendung “jung und hip” zu gestalten, wie z.B. mithilfe eines müde zusammengeschriebenen Satireblocks. Bei den kläglich scheiternden Versuchen zum Einsatz von Ironie und Sarkasmus bliebe der Beitrag jedoch stets belehrend und viel zu didaktisch.

Als Krönung müsste den Beiträgen jeglicher aktueller Bezug fehlen, sie müssten im Sendungsverlauf unverhältnismäßig gewichtet sein, aber vor allem – und das ist der Ritterschlag – müssten die Beiträge schrecklich lang sein. Der 300-minütige Sendeplan ist unten grob skizziert.

Die schlechteste Kultursendung der Welt heißt deshalb “Unser Tag” und läuft täglich von 17-22 Uhr auf einem Sender, den es hoffentlich nie geben wird!

Die schlechteste Kultursendung

Sendeverlauf_schlechteste Kultursendung